• eine Tasse Oberkircher Bohne
    eine Tasse Oberkircher Bohne

    bei uns im Weltladen;
    inklusive Blick auf die Hauptstraße;

  • Unser Weltladen
    Unser Weltladen

    Gehen Sie auf Entdeckungs-Tour

  • Unsere Fair-Handels-Importeure
    Unsere Fair-Handels-Importeure

    sind annerkannt vom Weltladen-Dachverband, Mitglied im FairBand oder in der WFTO

  • Oberkircher Bohne
    Oberkircher Bohne

    Fairer Genuss mit Oberkircher Akzent

Weltladen-MitarbeiterInnen radeln für den Fairen Handel

ah 150818 9585 v1Vor mittlerweile 20 Jahren starteten Weltladen-Begeisterte zur ersten „Tour de Fair“ in Österreich. Zur heurigen Jubiläumstour treten erstmals Weltladen-VertreterInnen aus Deutschland gemeinsam mit österreichischen Weltladen-MitarbeiterInnen in die Pedale, um für den Fairen Handel zu werben. Mit dabei waren auch zwei faire Radler aus Oberkirch.

„Vor knapp 40 Jahren öffnete der erste österreichische Weltladen, seit 20 Jahren treten alle Weltläden unter gemeinsamem Logo auf und genau so lang gibt es die Tour de Fair“, erklärt Stefan Vögel vom Weltladen Bludenz. Heuer nehmen an dieser Radrundfahrt fast 50 TeilnehmerInnen aus Österreich und Deutschland teil. Fünf Tage lang bewältigen sie im Dreiländereck um den Bodensee eine Strecke von über 300 Kilometern und besuchen dabei zahlreiche Weltläden in Österreich und Deutschland.

Neben dem sportlichen Aspekt gehe es bei der Tour de Fair darum, die Idee des Fairen Handels noch bekannter zu machen, erläutert Gudrun Danter von der Arbeitsgemeinschaft Weltläden, dem Dachverband der österreichischen Weltläden. „Zwar kennt gut die Hälfte der ÖsterreicherInnen das Weltladen-Logo und viele können auch mit dem Begriff Fairer Handel etwas anfangen. Dennoch merken wir immer wieder, dass noch Aufklärungsarbeit nötig ist“, sagt Gudrun Danter.

Große Erfahrung im Fairen Handel

Die österreichischen Weltläden praktizieren Fairen Handel entsprechend den zehn Kriterien der World Fair Trade Organization. Diese sehen unter anderem vor, dass ProduzentInnen im globalen Süden bessere Chancen erhalten, ihre Produkte zu einem fairen Preis abzusetzen. Der Faire Handel setzt daher nicht auf kurzfristige Profite, sondern auch den Aufbau langfristiger Geschäftsbeziehungen. Faire Arbeitsbedingungen und Umweltschutz sind weitere Kennzeichen des Fairen Handels.
Mit 14 Weltläden und einer Weltladen-Verkaufsstelle ist der Faire Handel in Vorarlberg besonders stark vertreten. „Wir merken, dass die Menschen sich immer öfter damit befassen, woher die Waren kommen, die sie konsumieren. Und vielen ist es wichtig, dass diese unter fairen Bedingungen produziert wurden“, erklärt Gudrun Danter. Die Weltläden bieten diesen Menschen eine Alternative zum konventionellen Handel. „Fairer Handel ist bei uns nicht nur ein Marketing-Gag – mit 40 Jahren Erfahrung sind wir wirklich DIE Fachgeschäfte dafür“, schließt Gudrun Danter.