• eine Tasse Oberkircher Bohne
    eine Tasse Oberkircher Bohne

    bei uns im Weltladen;
    inklusive Blick auf die Hauptstraße;

  • Unser Weltladen
    Unser Weltladen

    Gehen Sie auf Entdeckungs-Tour

  • Unsere Fair-Handels-Importeure
    Unsere Fair-Handels-Importeure

    sind annerkannt vom Weltladen-Dachverband, Mitglied im FairBand oder in der WFTO

  • Oberkircher Bohne
    Oberkircher Bohne

    Fairer Genuss mit Oberkircher Akzent

17. September: Produzenten aus den Philippinen besuchen den Weltladen Oberkirch

PFTC PortraitEin eindrucksvolles Beispiel wie der Faire  Handel der Weltläden darauf abzielt, nicht nur faire Produkte zu verkaufen, sondern auf die Schaffung nachhaltiger Strukturen zu setzen, ist das „Projekt 100 x 1.000“. Bei dieser gemeinsamen  Aktion der dwp eG Fairhandelsgenossenschaft in Ravensburg mit 100 Weltläden spendeten diese in 2014 jeweils 1.000 Euro zum Aufbau einer Zuckerrohrmühle auf den Philippinen. Motiviert wurden  die Weltläden insbesondere von den Bildern, die durch die Welt gingen und die zeigten, welche  Verwüstungen der gewaltige Taifun „Haiyan“ Ende 2013 auch in weiten Teilen der philippinischen  Insel Panay angerichtet hatte.

Statt ausschließlich für Hilfslieferungen vor Ort zu spenden, entstand die Idee, eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation der Bevölkerung in der Region anzustreben. Mit der Finanzierung einer neuen Zuckerrohrmühle und der damit einhergehenden erstmaligen Einbeziehung von betroffenen Kleinbauernfamilien können bereits gut 18 Monate nach der Katastrophe erste Erfolge verzeichnet werden. Die Familien konnten durch den Verkauf ihres Zuckerrohrs und der Verarbeitung zu „Mascobado“-Vollrohrzucker bereits ihre Einkommen verbessern und gleichzeitig ein wichtiges politisches Zeichen setzen. In einer Region, in der nur wenige Mächtige, sowohl den Landbesitz als auch die Wirtschaft kontrollieren, waren Kleinbauern, die ohne eigenen Landbesitz und ohne Kenntnis ihrer Rechte waren, schutzlos deren Machenschaften ausgeliefert. Diese gingen von der Vertreibung von ihren gepachteten Ländereien, über intensive und jahrelange Einschüchterung bis hin zu politischen Morden. Opfer waren diejenigen, die sich mutig für die Belange der Kleinbauernfamilien und der Durchsetzung deren Rechte einsetzen – darunter auch Mitglieder des PFTC.

Mit dem Bau der neuen Mühle konnte nun bewusst ein Zeichen gesetzt werden, um Kleinbauern „eine Stimme zu geben“ -  hinsichtlich sozialer Sicherheit und dem Schutz gegenüber der Willkür der Mächtigen und der Politik. Auf der Insel Panay wird die neue Mühle auch als ein positives Zeichen gesehen, wie das zivilgesellschaftliche Engagement der Weltläden ganz unbürokratische und konkrete Hilfe leisten kann. Nach Aussagen von Kennern und Betroffenen vor Ort steht dies  im Gegensatz zur staatlichen Katastrophenhilfe. Demnach sind hohe Summen von Soforthilfen westlicher Regierungen immer noch nicht bei den betroffenen Menschen angekommen. Vielmehr scheint die philippinische Zentralregierung diese Gelder als politisches Druckmittel zu missbrau-chen. Gegen diesen Missstand demonstrieren inzwischen viele betroffene Menschen auf den Straßen der Insel Panay.

Umso größer wiegt der Erfolg der neuen Mühle, denn nach viel schweißtreibender Handarbeit ist die erste Ernte des Mascobado-Vollrohrzuckers nun in den Weltläden eingetroffen. Die Kleinbauernfamilien vor Ort, wie auch die Weltläden in Deutschland sind stol zauf diesen besonderen Mascobado aus dem gemeinsamen Projekt. Zudem ist der Vollrohrzucker ein positives Beispiel für eine größtmögliche Transparenz im Fairen Handel und einer 100%igen Rückverfolgbarkeit des Zuckers. Diese führt zurück bis zu den Kleinstflächen jedes einzelnen Zuckerrohrbauers, die sich zum Capiz Fair Trade Center zusammengeschlossen haben und die mit dem PFTC zusammenarbeiten und darüber ihren verarbeiteten Vollrohrzucker exportieren.

Alle Beteiligten hoffen nun, dass der hochwertige und nährstoffreiche Zucker bei den Kunden der Weltläden viel Zuspruch findet. Denn mit einer wachsenden Nachfrage nach diesem Mascobado können noch mehr Kleinbauernfamilien in das Projekt aufgenommen werden.

Die Chancen auf einen wachsenden Absatz stehen gut, schließlich ist das Projekt „100 x 1.000“ ein Vorzeigebeispiel für den Fairen Handel der Weltläden geworden und zudem der leckere Zucker vielseitig zum Backen, für Desserts und Cocktails einsetzbar.

 

Weltladen Oberkirch

Hauptstr. 45
77704 Oberkirch
Tel (07802) 70 68 510
info(-at-)weltladen-oberkirch.de

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:
09:00 - 12:00, 14:30 - 18:00
Samstag:
09:00 - 13:00